13. Wittener Kolloquium

Wie wollen wir leben?

In Zeiten weltweiter Krisen dürfen wir uns umso intensiver die Frage stellen:
Wie wollen wir leben? Das ist das Thema des Wittener Kolloquiums 2024.
Die Referent:innen haben sich sowohl wissenschaftlich, als auch praktisch mit dieser Frage beschäftigt.

Video abspielen

Opening mit Helmy Abouleish

Datum: 13.6.2024, 18.00 Uhr

Ort: Audimax der Uni Witten-Herdecke

Vortrag von Helmy Abouleish
– von der Sekem-Farm in Ägypten, Träger des Right Livelyhood Award, Mitglied in verschiedenen internationalen Organisationen und Gremien, wie beispielsweise dem Cradle to Cradle e.V., dem World Economic Forum, dem World Future Council oder der World Goetheanum Association. Er wurde zum NAP-Champion für die Anpassung an den Klimawandel ernannt und ist seit 2018 Präsident von Demeter International.

Programm am Donnerstag, 13. Juni (Opening)

18.00 Uhr

Helmy Abouleish
Sekem-Farm in Ägypten und Träger des Right Livelyhood Award

Programm am Samstag, 15. Juni

10.00 Uhr

Begrüßung und Einführung in das Thema

10.30 Uhr

Dr. Ellis Huber

12.00 Uhr

Mittagspause

14.00 Uhr

Nachhaltige Bildung als Schlüssel zu einer lebenswerten Zukunft
Mario Bergmann

15.30 Uhr

Pause

16.30 Uhr

Ökonomie(n) mit Zukunft. Jenseits der Wachstumsillusion.
Prof. Dr. Reinhard Loske

18:00 Uhr

Abendessen

19.00 Uhr
      |
20.30 Uhr

Bewusstseinsschulung für das Leben im 21. Jahrhundert
Dr. med. Silke Schwarz, Prof. Dr. med. David Martin und Studierende

Programm am Sonntag, 16. Juni

10.00 Uhr

Prof. Dr. Oskar Jenni

11:30 Uhr

Pause

12.00 Uhr
      |
13.00 Uhr

Gemeinsamer Austausch und Positionspapier

Referent:innen

Helmy Abouleisch hat mit seinem Vater die SEKEM Farm pioniert. SEKEM entwickelte sich von einem Stück Wüste nordlich von Cairo zu einer fruchtbaren grünen biodynamischen Landwirtschaft an der heute Fabriken, 14 Dörfer und eine Universität angeschlossen sind. SEKEM ist jetzt dabei, tausenden von landwirtschaftlichen Betrieben den Übergang in die biodynamische Landwirtschaft zu ermöglichen. Diese Arbeit wurde mit dem sogenannten Alternativen Nobelpreis „Right Livelihood Award“ ausgezeichnet.

Dr. Ellis Huber, ehemaliger Präsident der Ärztekammer Berlin und der IKK, hat die ersten Gesundheitsläden und Gesundheitskongresse sowie die Ausbildung für Präventologie initiiert. Er war Geschäftsführer der Securvita GmbH und Vorstand der Securvita BKK.

Mario Bergmann macht Nachhaltigkeit positiv erlebbar und alltagstauglich. Er
ist Vorstandsvorsitzender der viversus® gemeinnützigen Aktiengesellschaft
und der Zukunft-S-Energie AG. Er gibt Deutschlands erstes SDG-Lehrmagazin
LUGS® für 3 Mio. Grundschüler heraus und bringt mit den GRILLNINJAS®
bundesweit gesunde und nachhaltige Ernährung zum Selber- und Mitmachen an
Schulen.

Prof. Dr. Oskar Jenni ist der Nachfolger von Remo Largo am Kinderspital in Zürich. Der Forscher für Kinderentwicklung und Sozialpädiatrie wird der Frage nachgehen: was brauchen Kinder für ein gesundes und glückliches Leben?

Prof. Dr. Reinhard Loske ist ökologischer Ökonom und Politikwissenschaftler. Er ist aktuell Vorstandsmitglied des Berliner Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung und der Stockholmer Right Livelihood Foundation, die jährlich den Alternativen Nobelpreis vergibt. Zuvor war er u.a. Präsident der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung in Koblenz, Professor für Nachhaltigkeit und Transformationsdynamik an der Universität Witten/Herdecke, bremischer Umwelt- und Europasenator und Bundestagsabgeordneter.
Zur Biografie

Dr. med. Silke Schwarz und Prof. Dr. med. David Martin sind Aktionsforscher: Sie versuchen, ihre Forschungsprojekte so zu gestalten, dass sie immer zugleich auch eine positive Veränderung in der Gesellschaft herbeiführen.
Beispiele sind: Bildschirmfrei bis 3 und MedienFasten.

Bisherige Kolloquien:

  • 2023: Spiritualität in Kindheit und Alter
  • 2022: Medizin und Pädagogik – Schule ohne Noten – ist das gesund?
  • 2021: Evolution und Nachhaltigkeit – Das Denken von Heute bestimmt das Leben von morgen
  • 2020: Für eine humanistische Digitalisierung – Welche Menschen- und Weltbilder braucht die Zukunft?
  • 2019: »Intuition« Ihr Wesen, ihre Formen, ihre Ausbildung als Fähigkeit für Wissenschaft und Praxis
  • 2018: Freiheit?! Freiheitsbewusstsein – Neurowissenschaftliche Tatsachen – Gesellschaftliche Bedeutung
  • 2017: Was ist Leben? Aktuelles zu Wirkursache und Erkenntnis des Lebendigen
  • 2016: Bedeutung und Gefährdung der Sinne im digitalen Zeitalter
  • 2015: Der Mensch, ein Tier? Das Tier, ein Mensch?
  • 2014: Die menschliche Individualität – verloren und neu gesucht​
  • 2013: Was ist Geist?
  • 2012: Medizin und die Frage nach dem Menschen

Wissenschaftliche Leitung der Kolloquien: David Martin und Silke Schwarz – Für das 10. Kolloquium in Zusammenarbeit mit Bernd Rosslenbroich, Wolfgang Schad u.a.

Hintergrund zu den Kolloquien:

Die Wittener Kolloquien für Humanismus, Medizin und Philosophie sind im Jahr 2012 von Prof. Dr. Peter Heusser initiiert worden, um gesellschaftlich relevante Grundfragen und aktuelle Themen des „Humanen“ in einem interdisziplinären Kontext wissenschaftlich sowie öffentlich vermehrt ins Bewusstsein zu bringen. Der Grund dafür besteht darin, dass das spezifisch Menschliche am Menschen nicht zuletzt durch die Wissenschaft selbst erheblich gefährdet wird. Zwar ist der Naturwissenschaft der enorme materielle und technische Fortschritt der modernen Medizin und Zivilisation zu verdanken, aber gleichzeitig hat sie auch die reduktionistische Weltanschauung etabliert, die alle Prozesse im Menschen und in der Natur auf physikalische und chemische Ursachen zurückführen („reduzieren“) will.  So wird das Leben des Organismus als bloße Folge einer genetisch bedingten molekularbiologischen Maschinerie interpretiert, das Seelisch-Geistige des Menschen als reines Produkt neurophysiologischer Prozesse, und die menschliche Freiheit als eine Illusion. Die Folge davon ist eine zunehmende „Dehumanisierung“ des wissenschaftlichen Menschenbildes. Da dieses jedoch der Universitätsausbildung von ganzen Generationen von Ärzten, Biologen, Psychologen usw. zugrunde gelegt wird, wird auch die Berufspraxis von ihm geprägt, mit nachweislichen negativen Folgen für Ethik und Gesellschaft. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, das spezifische Humane in Wissenschaft und Praxis einer vertieften gesellschaftlichen Diskussion zuzuführen. Zu dieser möchte das Wittener Kolloquium einen Beitrag leisten.

Die Arbeitsweise des jährlich stattfindenden zweitägigen Kolloquiums besteht in einem öffentlichen akademischen, fachübergreifenden Diskurs. Dies wird zunächst in Einzelvorträgen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet und anschließend in einem ausführlichen Gespräch der Fachvertreter unter sich sowie mit dem anwesenden Publikum vertieft. Bisher haben sich akademische Repräsentanten der Mathematik, Physik, Molekularbiologie, Morphologie und Evolutionsbiologie, Embryologie, Neurobiologie, Primatologie, Medizin, Kunsttherapie, Medizintheorie und Medizinische Anthropologie, Kognitionswissenschaft, Psychologie, Psychosomatik, Psychiatrie, Erziehungswissenschaft und Pädagogik, Philosophie, Anthroposophie, Ethik und Theologie im Wittener Kolloquium zusammengefunden. Die Fachbeiträge werden anschließend publiziert, um sie für die weitere Öffentlichkeit verfügbar zu machen.

Ab 2019 haben Dr. med. Silke Schwarz und Prof. Dr. med. David Martin die Organisation und Leitung der Wittener Kolloquien übernommen, und eine Online-Plattform dafür eingerichtet.

Nachhaltigkeit

Diese Veranstaltung wird klimaneutral geplant,
dazu gehören vegetarische Bio-Kost aus der Region und ein CO2-Ausgleich der Reisekosten der Referenten.